Bezirk Speyer

Trotz der CoViD-19 – Pandemie wollen wir auch im Bezirk Speyer Konzerte durchführen.
Bitte entnehmen Sie der jeweiligen Lokalpresse die aktuellen Einlaßbedingungen.

Sobald Details wie genaues Datum und Programm vorliegen, werden sie hier veröffentlicht.

Bezirk Neustadt an der Weinstraße

Für alle Konzerte gilt:
Eintritt frei, Spenden erwünscht.
Platzreservierung durch Mail an schmidt.mandelring@gmx.de
Mandelring 69 (Ortsteil Haardt) in Neustadt/Weinstraße
Die genauen Programme stehen erst ca. 4 Wochen vor den Konzerten fest. Sie werden rechtzeitig mit den Einladungen per E-Mail bekanntgegeben und sind auch auf der Homepage zu finden.
Bitte lassen Sie sich in die Einladungskartei aufnehmen unter schmidt.mandelring@gmx.de   

Klaviertrio-Abend

10. 12. 2022, 19 Uhr, Neustadt/Weinstraße, OT Haardt, Mandelring 69

Es musizieren: Guido Heinke, Klavier, Sebastian Schmidt, Violine und Gustav Rivinius, Violoncello.

Ludwig van Beethoven
Klaviertrio op.97
Johannes Brahms
Klaviertrio op. 8


                                                                                                                               


Bezirk Ludwigshafen

Sonntagsmatinéen in 14-tägigem Rhythmus im Wilhelm-Hack-Museum
(Berliner Str. 23, 67059 Ludwigshafen)

Wichtig:
es besteht Maskenempfehlung, aber keine Maskenpflicht.

Eine Voranmeldung ist weder erforderlich noch möglich. Es besteht freie Platzwahl.
Das Museum öffnet um 10 Uhr. Das Konzert beginnt um 11 Uhr.
Wer möchte, kann sich vor oder nach dem Konzert die aktuelle Ausstellung anschauen.

Eintritt (für Konzertmatinée und Ausstellungsbesuch):
10 EUR, erm. 7 EUR, für PMG-Mitglieder frei (bitte Ausweis vorlegen)

Klaviermatinée
Sonntag, 04. Dezember 2022, 11 Uhr

Jimin Kim, Klavier

Jimin Kim

Programm:

D.Scarlatti – Sonata K.27
J.Haydn – Sonata 16-34 in e moll
F.Chopin – Prelude no.4
F.Chopin – Prelude no.15
F.Chopin – Nocturne in f moll op.55 no.1
J.Brahms – Intermezzo op.117 no.1, no.2

Jimin Kim is now studying with Alexej Gorlatch in Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim as bachelor, and before she studied with Avieram Reichert.
She had master classes with Vladimir Ovchinnikov, Hae Sun Paik, Asaf Zohar, Soojung Shin, Emanuel Krasovsky, Alexader Mndoyants, Yaron Rosenthal.
She also received a scholarship from Yewon Arts School and Suwon City Scholarship Foundation.

Celloensemble
Sonntag, 18. Dezember 2022, 11 Uhr

Celloquartette / Celloquintette
Studierende der Klasse Prof. Francis Gouton

Cellisten Klasse Professor Francis Gouton

Am 4ten Advent stellt sich die Violoncello Klasse der Mannheimer Musikhochschule vor. Zusammen mit Ihrem Professor Francis Gouton werden die Studierenden Werke für 4 bis 8 Celli vortragen. Nicht nur virtuose, tänzerische, sondern auch weihnachtliche Klänge, wie die Sinfonia aus dem Weihnachtsoratorium in einer neuen Bearbeitung für Cello Ensemble werden zu hören sein, sowie Meisterwerke von E. Grieg und Hector Villa Lobos.

Programm:

Edvard Grieg. Holberg Suite für 5 Celli
Sergej Prokofiev. Andante für Cello Solo und Cello Quartett
Georg Goltermann Serenade für 4 Celli
Wilhelm FitzenhagenKonzert Walzer op.31 für 4 Celli
David Popper Polonaise für Cello Solo und 3 Celli
Pause
J.S. BachSarabande D Dur für 8 Celli
J.S.BachSinfonia aus dem Weihnachts-Oratorium für 8 Celli
Heitor Villa Lobos Bachianas Brasileiras N°1 für 8 Celli

Kammermusikmatinée
Sonntag, 08. Januar 2023, 11 Uhr

Dvorak: Klaviertrio f-Moll op. 65
Mendelssohn: Klaviertrio Nr. 1 d-Moll, op. 49
Studierende der Kammermusikklassen

Orchestermatinée
Sonntag, 22. Januar 2023, 11 Uhr

Kammerphilharmonie Mannheim
Leitung: Studierende der Klasse Pro. Michiay Azumi
in Kooperation mit der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg

Klaviermatinée
Sonntag, 05. Februar 2023, 11 Uhr

Gyeongmin Bak, Klavier

Klaviermatinée
Sonntag, 19. Februar 2023, 11 Uhr

Hyoeun Lee, Klavier


Bezirk Landau

Eigentlich hätte das Jahr 2021 ganz im Zeichen von Richard Rudolf Klein stehen sollen. Pandemiebedingt konnten wir diese Konzertreihe erst im September 2021 beginnen. Eine ganze Reihe von Konzerten mussten wir ins nächste Jahr verschieben.

So wird 2022 zum eigentlichen Richard Rudolf Klein Jahr! Alle kursiv gesetzten Konzerte stehen im Zeichen dieses Komponisten aus Landau-Nußdorf, der in 2021 100 Jahre alt geworden wäre!

Bezirk Kaiserslautern

Weitere Konzerte sind in Planung. Details werden an dieser Stelle zu gegebener Zeit veröffentlicht. Sofern Sie sich in den Verteiler aufnehmen lassen, werden Sie auf jeden Fall über anstehende Konzerte informiert. Bitte melden Sie sich hierfür an unter arnold@corno.net

“ Die blaue Stunde“ – Akkordeon – Gesang – Horn

Sonntag 18. Dezember 2022 17 Uhr
Theodor Zink Museum, Steinstr. 48, 67657 Kaiserslautern

mit Alexandra Maas, Akkordeon und Peter Arnold, Gesang und Horn

Französische Chansons sowie Arnolds eigene Lieder in einer ungewöhnlichen Besetzung Eine Soiree, die zum Träumen sowie Wohlfühlen einlädt und Glückgefühle hinterlassen soll.

Bezirk Frankenthal

Nachtkonzert „Krieg und Frieden“

Samstag, 19.11.2022 um 10 Uhr
Lutherkirche, Bohnstr. 16, 67227 Frankenthal

mit Betrachtungen von Pfarrer Martin Henninger zu Skulpturen des Frankenthaler Bildhauers Erich Sauer und Musik des Luxemburger Organisten Adrien Théato mit Werken von Bach, Franck, Dubois

Eintritt frei – Spenden erbeten

Bezirk Bad Dürkheim

Klavierduo Christine und Stephan Rahn

Sonntag, 04.12.2022, 17 Uhr, Haus Catoir, Bad Dürkheim

„Beziehungsweise“
Werke von Schumann und Brahms

Unter dem Motto „Beziehungsweise“ spielt das Klavierduo Christine und Stephan Rahn ein beziehungsreiches Programm, in dessen Mittelpunkt das mitreißende Klavierquintett von Robert Schumann steht. Clara Schumann, die Frau Robert Schumanns, hat dieses Werk in genialer Weise für Klavier zu vier Händen bearbeitet.
In enger Beziehung zur Familie Schumann stand auch Johannes Brahms. In seinen Variationen für Klavier zu vier Händen op. 23 greift Johannes Brahms Robert Schumanns „Engel-Thema“ auf und entwickelt es geistreich und ausdrucksstark weiter.

Christine und Stephan Rahn

Programmfolge:

Robert Schumann (1810-1856):
Bilder aus Osten op. 66 für Klavier zu vier Händen
Johannes Brahms (1833-1897):
Variationen über ein Thema von Robert Schumann op. 23 für Klavier zu vier Händen
Robert Schumann:
Klavierquintett Es-Dur op. 44
– von Clara Schumann bearbeitet für Klavier zu vier Händen –

Eintritt Vorverkauf: 14 € / ermäßigt 7 € •
Tageskasse: 16 € / ermäßigt 8 €
(Schüler-/innen, Studierende und Mitglieder der Pfälzischen Musikgesellschaft
zahlen den ermäßigten Betrag)
Karten im Vorverkauf gibt es bei der Tourist Information, Tel. 06322 935-4500 oder online
bei Reservix (ggfs. zuzüglich Gebühren):
https://bad-duerkheim.reservix.de/p/reservix/event/2000558

Kinder unter 6 Jahren: Eintritt frei
Eine Person je Rollstuhlfahrer: Eintritt frei

Für Inhaber des Kulturpasses stehen 8 Freikarten zur Verfügung
(Infos: Kulturbüro der Stadtverwaltung Bad Dürkheim, Tel. 06322-935-4602,
kultur@bad-duerkheim.de)
Informationen zum Kulturpass erhalten Sie unter
https://kulturparkett-rhein-neckar.de/kulturpass/

Kammermusik aus Theresienstadt & von Schostakowitsch

muss leider vom ursprünglich geplanten Termin 13.11.2022 verschoben werden auf
Sonntag, 29.01.2023, 17 Uhr, Veranstaltungssaal im Haus Catoir, Bad Dürkheim

Konzert im Rahmen der Ausstellung des Stadtmuseums
„SIE WAREN DÜRKHEIMER – JÜDISCHE MITBÜRGER UND IHRE GEMEINDE“
mit Werken von Victor Ullmann, Gideon Klein & Dimitri Schostakowitsch

mit Karen Leiber, Sopran und dem Pan-Quartett
Yi-Qiong Pan ( 1. Violine)
Konstantin Bosch ( 2. Violine)
Sofia Guo (Viola)
Eric Trümpler (Violoncello)
(Mitglieder der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz)

Obwohl das Konzentrationslager Theresienstadt eine Durchgangsstation in andere Vernichtungslager wie Auschwitz war und obwohl ca. 33.500 Gefangene z. T. durch die schlechten Bedingungen in Theresienstadt selbst umkamen, wurde es zeitweilig von den Nazis nach außen hin als ein „ganz normales“ jüdisches Ghetto mit Kammermusikkreisen, Theatergruppen, Chören und Orchestern dargestellt. Victor Ullmann, der u. a. zusammen mit Gideon Klein ab 1942 dort die Leitung der so genannten „Freizeitgestaltung“ inne hatte, schrieb darüber: „Ich habe in Theresienstadt ziemlich viel neue Musik geschrieben, zu betonen ist, … dass wir keineswegs bloß klagend an Babylons Flüssen saßen und dass unser Kulturwille unserem Lebenswillen adäquat war.“ Er wurde im Oktober 1944 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Von seinen in Theresienstadt entstandenen Kompositionen hören wir „Drei Lieder für Singstimme und Streichtrio“ (1943) und sein 3. Streichquartett (1944) sowie das 1944 dort entstandene Streichtrio von Gideon Klein, das letzte Werk, das dieser schrieb, bevor er über Auschwitz nach Fürstengrube deportiert und da Anfang 1945 ermordet wurde.

Diesen Kompositionen wird das 8. Streichquartett von Schostakowitsch gegenüber gestellt, das in nur drei Tagen in der Nähe von Dresden entstand, wo Schostakowitsch sich 1960 beim Schreiben der Filmmusik zu einer deutsch-russischen Koproduktion die Zerstörung dieser Stadt und die Vernichtung unzähliger Menschen vergegenwärtigte. Er widmete es deshalb den Opfern des Faschismus und des Krieges.

Eintritt Vorverkauf: 14 € / ermäßigt 7 €
Tageskasse: 16 € / ermäßigt 8 €
(Schüler-/innen, Studierende und Mitglieder der Pfälzischen Musikgesellschaft zahlen den
ermäßigten Betrag)
Karten im Vorverkauf gibt es bei der Tourist Information, Tel. 06322 935-4500 oder online
bei Reservix (ggfs. zuzüglich Gebühren)
Kinder unter 6 Jahren: Eintritt frei
Eine Person je Rollstuhlfahrer: Eintritt frei

Für Inhaber des Kulturpasses stehen 8 Freikarten zur Verfügung
(Infos: Kulturbüro der Stadtverwaltung Bad Dürkheim, Tel. 06322-935-4602,
kultur@bad-duerkheim.de)
Informationen zum Kulturpass erhalten Sie unter
https://kulturparkett-rhein-neckar.de/kulturpass/

Veranstalter: Pfälzische Musikgesellschaft und Stadtmuseum Bad Dürkheim

Bruno Herrmann-Preis

Den Bruno-Herrmann-Preis vergibt die Pfälzische Musikgesellschaft (PMG) seit 1986 alljährlich für besonders erfolgreiche Teilnehmer aus der Pfalz beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“.
Bruno Herrmann, der lange Jahre innerhalb der Pfälzischen Musikgesellschaft den Bezirk Ludwigshafen leitete, gründete nach dem Neubau des Hack-Museums dort eine Konzertreihe, in der neben Kammermusikkonzerten auch jungen Nachwuchstalenten die Chance geboten wurde, mit einem professionellen Orchester, damals noch dem Kurpfälzischen Kammerorchester, aufzutreten. Die jungen Talente wurden von ihm bei „Jugend musiziert“ ausgewählt und eingeladen, ein Solokonzert mit Orchester unter seiner Leitung zu spielen. Nach seinem Tod bekam diese Auszeichnung den Titel „Bruno Herrmann Preis“ zum Gedenken an einen Mann, der durch sein Wirken als Förderer und Vermittler der Musik entscheidend das Kulturleben der Stadt Ludwigshafen und der Pfalz mit geprägt hat.

Seit 2006 ist das Orchester, das die jungen Solisten bei den Preisträger-Konzerten begleitet, die Mannheimer Kammerphilharmonie. Und zusätzlich zum Hauptkonzert in Ludwigshafen wird das Programm jetzt nach Möglichkeit ein weiteres Mal aufgeführt in dem Bezirk, aus dem einer der Preisträger stammt.

Zudem arbeitet die Pfälzische Musikgesellschaft bei dem Projekt zusammen mit der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg, die aus den Reihen ihrer Studierenden die Dirigenten stellt.

Bruno-Herrmann-Preisträgerinnen des Jahres 2022:
Frederick Punstein, Tuba und Karlsson Schick, Fagott

Die Preisträgerkonzerte fanden statt am 29.05.2022 in Ludwigshafen und Kaiserslautern