Bezirk Ludwigshafen

Ab 20. März 2022 finden die Sonntagsmatinéen wieder im Wilhelm-Hack-Museum
(Berliner Str. 23, 67059 Ludwigshafen) in 14-tägigem Rhythmus statt.

Wichtig:
es besteht Maskenempfehlung, aber keine Maskenpflicht.

Eine Voranmeldung ist weder erforderlich noch möglich. Es besteht freie Platzwahl.
Das Museum öffnet um 10 Uhr. Das Konzert beginnt um 11 Uhr.
Wer möchte, kann sich vor oder nach dem Konzert die aktuelle Ausstellung anschauen.

Eintritt (für Konzertmatinée und Ausstellungsbesuch):
7 EUR, erm. 5 EUR, für PMG-Mitglieder frei (bitte Ausweis vorlegen)

Sonntag, 11. September 2022, 11 Uhr
Solistenkonzerte

Bach: Klavierkonzert d-Moll BWV 1052 – Kaan Baysal, Klavier
Mendelssohn: Violinkonzert d-Moll – Hanna Rosa Emilsson, Violine
Telemann: Oboenkonzert e-Moll – Melissa Hartmann, Oboe
Mannheimer Kammerphilharmonie
Leitung: Jasper Lecon

Melissa Hartmann (*1998, Berchtesgaden) begann ihren musikalischen Werdegang mit
4 Jahren im Volksmusikensemble ihrer Familie an der Harfe. Diesen bereicherte sie
ab dem 10. Lebensjahr mit dem Erlernen der Oboe. Sie spielte bereits in der
Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz, der German Wind Philharmonic und im
Capitol Symphonie Orchester. Außerdem wirkte sie 2019 und 2021 bei den Bregenzer
Festspielen mit. Im Sommer 2022 war sie Teilnehmerin der SommerMusikAkademie
auf Schloss Hundisburg. Als Solistin trat Melissa Hartmann mit verschiedenen
Kammerorchestern der oberschwäbischen Region auf. Gemeinsam mit Maria Hartmann
(Preisträgerin des internationalen Kammermusikwettbewerbs in Trapani)
und Mizuka Kano-Hartmann (1.Preisträgerin des Schumannwettbewerbes) spielt sie
im Tri-o-colore. Den Bachelor schloss sie in Feldkirch in der Klasse von
Adrian Buzac erfolgreich ab und setzt ihr Studium nun seit Herbst 2020 in Mannheim
bei Emanuel Abbühl fort. Melissa Hartmann besucht regelmäßig Meisterkurse und
erhielt Unterricht von namhaften Musiker*innen, unter anderem Hansjörg
Schellenberger, Celine Moinet, Maurice Bourge und Jaques Tys.

Hanna Rosa Emilsson wurde am 23.10.2004 geboren und wuchs mit ihren drei Schwestern in einer Musikerfamilie auf. Ihren ersten Violin- und Klavierunterricht erhielt sie im Alter von drei Jahren bei ihren Eltern. Ab ihrem achten Lebensjahr erhielt sie Privatunterricht bei Prof. Georg Baynov, einem Schüler von David Oistrach. Mit zehn Jahren begann sie mit dem Klavierunterricht bei Monika Giurgiuman und wurde in die Begabtenklasse (STUVO) der Stuttgarter Musikschule aufgenommen.  Zudem besuchte sie den Musikhochbegabtenzug des Musikgymnasiums Baden-Württemberg. Mit elf Jahren wurde sie als Jungstudentin an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart in die Klasse von Prof. Christine Busch aufgenommen.
Hanna Rosa Emilsson erhielt in den Kategorien Violine Solo, Klavier Solo und in verschiedenen Kammermusikbesetzungen zahlreiche erste Preise bei Jugend Musiziert und wurde 2019 beim internationalen Karl-Adler Musikwettbewerb in der Kategorie Violine Solo mit einem „1.Preis A“ ausgezeichnet. Im Jahr 2020 wurde sie mit 15 Jahren als reguläre Studentin an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim in die Klasse von Prof. Dora Bratchkova aufgenommen und kurz darauf von der Hochschule für die Teilnahme am Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb nominiert. 
Hanna Rosa Emilsson erhielt unter anderem Stipendien der Deutschen Stiftung Musikleben, Dr. Klaus-Lang Stiftung, Ruth-Ilse-Lenz Stiftung, Ernst von Siemens Musikstiftung und mit dem Ensemble Emiliana beim Wettbewerbsfestival WESPE in der Kategorie „Beste Interpretation eines Werks der klassischen Moderne“ einen Sonderpreis der Harald-Genzmer Stiftung. Meisterkurse und weitere wichtige musikalische Impulse erhielt sie auch von Tanja Becker-Bender, Nora Chastain, Yair Kless, Eyal Kless, Andrezei Jaschinski, Sontraud Speidel, Ovidiu Abramovici und dem Rasumowsky Quartett Bern. Privat wird sie von Stephan Picard unterrichtet.
Sie spielt eine Geige von Pierre und Hyppolyte Silvestre aus dem Jahr 1839, die ihr als private Leihgabe zur Verfügung gestellt wird.

Kaan Baysal begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. 2014 wurde er als Solist des Istanbuler Musikfestivals für die Aufführung von Haydns Konzert in D-Dur ausgewählt. Nach seinem gemeinsamen Auftritt mit Lang Lang im selben Jahr, wurde er von ihm persönlich für die Teilnahme am Allianz Junior Music Camp in Barcelona eingeladen.
Kaan Baysal konzertierte als Solist in Orchesterkonzerten unter der Leitung von Antonio Pirolli, Howard Griffiths, Ion Marin, Jos Zegers, Sascha Goetzel u.a.
2017 wurde ihm die Auszeichnung „Junger Musiker des Jahres“ bei den Donizetti Classical Music Awards zuteil. Im gleichen Jahr gewann er den 1. Preis im César-Franck-Wettbewerb in Belgien, 2018 den 1. Platz im Internationalen Klavierwettbewerb Pietro-Argento in Italien, 2019 die Goldmedaille beim 1. Internationalen Musikwettbewerb in Wien, den 2. Platz beim International Lang Lang Grand Canal-Competition in China und den Mozart-Solistenpreis bei der Mozart Gala in Mannheim. 2021 gewann er den 1. Preis im Internationalen Musikwettbewerb „Làszlò Spezzaferri“ in Italien. Kaan Baysal ist Künstler bei Weltklassik, studiert bei Prof. Wolfram Schmitt-Leonardy an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim und ist der Markenbotschafter von Allianz Türkei. 

Jasper Lecon studierte zunächst Schulmusik und Mathematik in Karlsruhe und seit 2019 Orchesterdirigieren bei Stefan Blunier an der Musikhochschule Mannheim.
Er dirigierte und konzertierte mit Orchestern wie der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Ensemble Modern, dem Orquestra sinfonica do Porto Casa da Musica, der Staatskapelle Weimar, der Basel Sinfonietta, dem Orchester des Pfalztheater Kaiserslautern und der Philharmonie Baden-Baden. Weitere Impulse erhielt er u.a. durch Meisterkurse bei Rüdiger Bohn, Ekhart Wycik, Christian von Gehren, Johannes Klumpp und Georg Christoph Sandmann. Als musikalischer Assistent arbeitet er regelmäßig mit Ensembles wie dem Orquestra sinfonica do Porto, dem Staatstheater Kassel und an den Musikhochschulen Karlsruhe und Mannheim.
Erste internationale Erfolge erzielte er als Finalist und Gewinner des Publikumspreises der Stadt Matera beim V. International Conducting Competiton Nino Rota in Matera/ Italien, sowie als Halbfinalist beim 1st Orchestras Conductor Competiton in Brasov/ Rumänien.
Jasper Lecon ist Dirigent des Strohgäu Sinfonieorchester Schwieberdingen, hat einen Lehrauftrag an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg für die Leitung des Hochschulorchesters inne und ist Gründer und musikalischer Leiter des freien Opernensembles Jungen Kollektiv MusikTheater e.V..

Matinée
Sonntag, 25. September 2022, 11 Uhr

Künstler und Werke stehen noch nicht fest

Klaviermatinée
Sonntag, 09. Oktober 2022, 11 Uhr

Haejin Kim, Klavier

Klaviermatinée
Sonntag, 23. Oktober 2022, 11 Uhr

Jinju Park, Klavier

Klaviermatinée
Sonntag, 06. November 2022, 11 Uhr

Eunsong Dong, Klavier

Klaviermatinée
Sonntag, 20. November 2022, 11 Uhr

Woori Lee, Klavier

Klaviermatinée
Sonntag, 04. Dezember 2022, 11 Uhr

Jimin Kim, Klavier

Celloensemble
Sonntag, 18. Dezember 2022, 11 Uhr

Celloquartette / Celloquintette
Studierende der Klasse Prof. Francis Gouton

Kammermusikmatinée
Sonntag, 08. Januar 2023, 11 Uhr

Dvorak: Klaviertrio f-Moll op. 65
Mendelssohn: Klaviertrio Nr. 1 d-Moll, op. 49
Studierende der Kammermusikklassen

Orchestermatinée
Sonntag, 22. Januar 2023, 11 Uhr

Kammerphilharmonie Mannheim
Leitung: Studierende der Klasse Pro. Michiay Azumi
in Kooperation mit der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg

Klaviermatinée
Sonntag, 05. Februar 2023, 11 Uhr

Gyeongmin Bak, Klavier

Klaviermatinée
Sonntag, 19. Februar 2023, 11 Uhr

Hyoeun Lee, Klavier


Bruno Herrmann-Preis

Den Bruno-Herrmann-Preis vergibt die Pfälzische Musikgesellschaft (PMG) seit 1986 alljährlich für besonders erfolgreiche Teilnehmer aus der Pfalz beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“.
Bruno Herrmann, der lange Jahre innerhalb der Pfälzischen Musikgesellschaft den Bezirk Ludwigshafen leitete, gründete nach dem Neubau des Hack-Museums dort eine Konzertreihe, in der neben Kammermusikkonzerten auch jungen Nachwuchstalenten die Chance geboten wurde, mit einem professionellen Orchester, damals noch dem Kurpfälzischen Kammerorchester, aufzutreten. Die jungen Talente wurden von ihm bei „Jugend musiziert“ ausgewählt und eingeladen, ein Solokonzert mit Orchester unter seiner Leitung zu spielen. Nach seinem Tod bekam diese Auszeichnung den Titel „Bruno Herrmann Preis“ zum Gedenken an einen Mann, der durch sein Wirken als Förderer und Vermittler der Musik entscheidend das Kulturleben der Stadt Ludwigshafen und der Pfalz mit geprägt hat.

Seit 2006 ist das Orchester, das die jungen Solisten bei den Preisträger-Konzerten begleitet, die Mannheimer Kammerphilharmonie. Und zusätzlich zum Hauptkonzert in Ludwigshafen wird das Programm jetzt nach Möglichkeit ein weiteres Mal aufgeführt in dem Bezirk, aus dem einer der Preisträger stammt.

Zudem arbeitet die Pfälzische Musikgesellschaft bei dem Projekt zusammen mit der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg, die aus den Reihen ihrer Studierenden die Dirigenten stellt.

Bruno-Herrmann-Preisträgerinnen des Jahres 2022:
Frederick Punstein, Tuba und Karlsson Schick, Fagott

Die Preisträgerkonzerte fanden statt am 29.05.2022 in Ludwigshafen und Kaiserslautern