Bezirk Ludwigshafen

Sonntagsmatinéen in 14-tägigem Rhythmus im Wilhelm-Hack-Museum
(Berliner Str. 23, 67059 Ludwigshafen)

Wichtig:
es besteht Maskenempfehlung, aber keine Maskenpflicht.

Eine Voranmeldung ist weder erforderlich noch möglich. Es besteht freie Platzwahl.
Das Museum öffnet um 10 Uhr. Das Konzert beginnt um 11 Uhr.
Wer möchte, kann sich vor oder nach dem Konzert die aktuelle Ausstellung anschauen.

Eintritt (für Konzertmatinée und Ausstellungsbesuch):
10 EUR, erm. 7 EUR, für PMG-Mitglieder frei (bitte Ausweis vorlegen)

Klaviermatinée

Sonntag, 05. Februar 2023, 11 Uhr

Gyeongmin Bak, Klavier

Gyeongmin Bak

Programm:
Domenico Scarlatti (1685-1757):
Sonate in d-Moll, K. 9
Sonate in D-Dur, K. 96
Ludwig van Beethoven (1770-1827):
Klaviersonate in c-Moll, op. 13
“Pathétique”
– Grave;-Allegro di molto e con brio
– Adagio cantabile
– Rondo. Allegro
PAUSE
Joseph Haydn (1732-1809)
Sonate in F-Dur, Hob. XVI/23
– Moderato
– Adagio
– Presto
Frédéric Chopin (1810-1849)
Fantasie in f-Moll, op. 49

Gyeongmin Bak wurde 1997 in Südkorea geboren.
Ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie im Alter von 7 Jahren,
woraufhin schon früh ihre ersten Konzertauftritte folgten. Das
Bachelorstudium absolvierte sie an der Sungshin Women’s University
in Seoul bei Prof. Yoonju Oh. Für die Fortsetzung ihrer musikalischen
Ausbildung ging sie anschließend nach Deutschland. Seit 2021 studiert
sie im Master-Studiengang an der Staatlichen Hochschule für Musik
und Darstellende Kunst Mannheim bei Prof. Alexej Gorlatch.
Gyeongmin Bak trat sowohl solistisch als auch kammermusikalisch auf
zahlreichen Podien auf, u.a. im Seoul Arts Center, dem Asia
International Piano Festival, dem Dream Forest Arts Center Seoul, der
Youngseong Art Hall und in der Heiliggeistkirche Heidelberg.
Sie konzertierte als Solistin mit dem Sungshin Wind Orchestra und dem
Jinju Symphony Orchestra.
Gyeongmin Bak erzielte den 1. Preis des Seoul Arts Concours 2019
und ist 1. Preisträgerin zahlreicher weiterer Wettbewerbe in Südkorea.

Kammermusik im Ernst-Bloch-Zentrum

Dienstag, 14. Februar 2023, 16 Uhr

Klaviermusik am Nachmittag

Anna Iwahashi, Klavier

Anna Iwahashi wurde 1998 in Japan geboren und begann im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierspiel. Vor ihrem Bachelorstudium an der Osaka Kyoiku Universität bei Prof. Mako Okamoto erhielt sie Klavierunterricht bei Noriko Ikehara und Yoko Onmura. Seit 2021 studiert sie im Masterstudiengang an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim in der Klasse von Prof. Alexej Gorlatch.

Anna Iwahashi ist Preisträgerin von Klavierwettbewerben in Japan: Sie erhielt den 1. Preis beim 28. Klavierwettbewerb für Highschool Studenten in Wakayama und wurde dort zusätzlich mit dem Sonderpreis des Schulrats ausgezeichnet. Beim 70. Student Music Concours in Osaka erhielt sie den 3. Preis. Außerdem war sie Finalistin beim 28. Japan Klassik Wettbewerb und beim 19. Takarazuka Schulen- und Studenten-Wettbewerb für Klavier. Beim 11. Osimo International Klavierwettbewerb erhielt sie den J.S. Bach-Sonderpreis.

Konzertauftritte führten Anna Iwahashi in zahlreiche Säle ihres Heimatlandes, darunter die Muramatsu Recital Hall Shin-Osaka, Takarazuka Vega Hall, The Phoenix Hall Osaka, Higashiosaka Cultural Creation Hall und die Wakayama Culture Hall. Als Solistin mit Orchester führte sie unter Maestro Hidemi Suzuki das Konzert für Klavier Nr. 2 f-Moll von Frédéric Chopin auf.

Zusätzlich zu ihrem Klavierstudium erweiterte Anna Iwahashi ihr Wissen bei Meisterkursen, so im Februar 2019 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo sie für das Abschlusskonzert des Kurses ausgewählt wurde. Zudem nahm sie an Meisterkursen von Prof. Alexander Rössler, Prof. Henri Sigfridsson, Prof. Emmanuel Strosser und Dina Yoffe teil.

Programm :

Johann Sebastian Bach (1685-1750):





Partita Nr. 2 c- Moll BWV826
– Sinfonia
– Allemande
– Courante
– Sarabande
– Rondeau
– Capriccio
Joseph Haydn (1732-1809):


Sonate C-Dur Hob. XVI:50
– Allegro
– Adagio
– Allegro molto
Alban Berg (1885-1935): Sonate für Klavier Op. 1
Tōru Takemitsu (1930-1969): Rain Tree Sketch II: „In Memoriam Olivier Messiaen“
Frédéric Chopin (1810-1849): Scherzo Nr. 4 E-Dur Op. 54

Klaviermatinée

Sonntag, 19. Februar 2023, 11 Uhr

Hyoeun Lee, Klavier


Duomatinée Violine-Klavier

Sonntag, 05. März 2023, 11 Uhr

Francesco Mardegan, Violine
Marco Borghetto, Klavier

Kammermusik im Ernst-Bloch-Zentrum

Dienstag, 14. März 2023, 16 Uhr

Duokonzert Cello-Klavier
Linda Evelina Heiberga, Cello
Medeea Teodora Iftimie, Klavier

Der Eintritt beträgt 7,-/erm. 5,-
(Für Mitglieder der Pfälzischen Musikgesellschaft ist der Eintritt frei)

Weitere Informationen zu den Künstlern und zum Programm finden Sie unter: www.bloch.de

Violine- und Flötenmatinée

Sonntag, 19. März 2023, 11 Uhr

Jiyoung Park, Violine
n.n. Flöte
n.n. Klavier

Klaviermatinée

Sonntag, 02. April 2023, 11 Uhr

Kiyoka Okada, Klavier

Kammermusik im Ernst-Bloch-Zentrum

Dienstag, 11. April 2023, 16 Uhr

Violinsonaten am Nachmittag

Hatsune Moriuchi, Violine
N.N., Klavier

Hatsune Moriuchi

Programm:
Robert Schumann Violinsonate No.1 a-Moll
Japanische Stücke
Richard Strauss Violinsonate Es-Dur Op.18

Der Eintritt beträgt 7,-/erm. 5,-
(Für Mitglieder der Pfälzischen Musikgesellschaft ist der Eintritt frei)

Weitere Informationen zu den Künstlern und zum Programm finden Sie unter: www.bloch.de

Klaviermatinée

Sonntag, 16. April 2023, 11 Uhr

Leo Michibata, Klavier

Cello-Klavier-Matinée
Sonntag, 30.04.2023, 11 Uhr

Chien-Ju Yang, Cello
n.n., Klavier

Kammermusik im Ernst-Bloch-Zentrum

Dienstag, 09. Mai 2023, 16 Uhr

Klaviermusik am Nachmittag
Athina Bardakou, Klavier

Werke von Bach, Beethoven und Prokofjew

Athina Bardakou

Athina Bardakou wurde in Athen geboren. Mit 4 Jahren hat sie mit Klavier angefangen und
später auch mit Geige. Sie studierte Klavier am Nationalen Konservatorium Athen mit einem Stipendium des Konservatoriums und schloss ihr Diplom 2021 am Athens Conservatoire in der Klasse von Professorin Natalia Michailidou ab. Parallel studierte sie Musikwissenschaft an der Universität Athen.
Seit 2021 studiert sie Klavier an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim im Bachelorstudiengang in der Klasse von Professor Moritz Winkelmann. Über die Jahre hat sie Meisterkurse bei internationalen PianistInnen besucht, darunter Enrico Pace, David Lively, Florence Millet und Domna Evnouhidou und sie konzertierte bereits in Griechenland, Italien und Deutschland.
Daneben ist sie auch kammermusikalisch tätig und hat unter anderem die griechische
Uraufführung des Trios von E. Manukyan im Jahre 2019 gespielt und den 1. Preis im Athens
Gardens Festival für Kammermusik gewonnen.

Der Eintritt beträgt 7,-/erm. 5,-
(Für Mitglieder der Pfälzischen Musikgesellschaft ist der Eintritt frei)

Weitere Informationen zu den Künstlern und zum Programm finden Sie unter: www.bloch.de

Lieder und Arien zum Muttertag

Sonntag, 15. Mai 2023, 11 Uhr

mit Johanna Beier, Sopran und Ursula Hensges, Mezzosopran

Die Sopranistin Johanna Beier studiert Master Gesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim bei Frau Prof. Snezana Stamenković. Im Zuge ihres Studiums ist sie Teil der Liedklasse von Prof. Axel Bauni. Meisterkurse mit Prof. Rudolf Piernay, Countertenor Benno Schachtner und der Sopranistin Sibylla Rubens gaben ihr wertvolle Impulse im Konzert- und Opernrepertoire und bereiteten technisch und gestalterisch in der Interpretation solcher Werke neue Ideen und Wege.
2019 wirkte sie als Solistin an der CD-Produktion „Nightfall“ des Jugendchor Hochtaunus unter Leitung von Tristan Meister mit. Im Sommer 2021 gab sie ihren ersten Liederabend und debütierte bald darauf in der Produktion „Talestri“ der Kammeroper München in ihrer ersten Opernrolle. Mit ihrem Debüt als „Gräfin“ in „Figaros Hochzeit“ setzte sie 2022 die Zusammenarbeit mit der Kammeroper fort. Sie ist regelmäßig in Konzerten rund um Mannheim und Heidelberg als Solistin zu erleben. Johanna Beier war Stipendiatin des Deutschlandstipendiums und ist aktuell Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Die in Karlsruhe geborene Mezzosopranistin Catalina Geyer ist Studentin der Liedklasse von Prof. Hartmut Höll und Prof. Mitsuko Shirai an der „Musikhochschule in Karlsruhe“. Zudem studiert sie in der Opernschule an der „Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim“ bei Prof. Snezana Stamenkovic.
Seit frühster Jugend wurde sie von Stefan Geyer in Gesang und Heike-Dorothee Allardt in
Liedgestaltung unterrichtet und war Vorstudentin bei Prof. Christiane Libor an der
„Musikhochschule Karlsruhe“.
Catalina Geyer ist mehrmalige 1. Bundespreisträgerin bei „Jugend Musiziert“, erhielt Sonderpreise der „Walter Charlotte Hamel Stiftung“, wie der „Deutschen Stiftung Musikleben“ und gewann den „Achterkerker Wettbewerb Usedom“. Seit Sommer 2021 ist sie Stipendiatin des „Deutschlandstipendiums“ und der „Yehudi Menuhin Stiftung“. 2020 gewann sie den 2. Preis beim Mannheimer Hochschulwettebewerb „Beethoven extendet“ und trat im Zuge dessen beim „Deutschlandfunk Kultur“ auf.
Ihre Liebe zu zeitgenössischer Musik führte mit Beginn ihres Studiums zu einer intensiven
Auseinandersetzung mit Werken von György Kurtág („Attila-József-Fragmente“, „Kafka-
Fragmente“, „SZ.K.-Erinnerungsgeräusch“). Daneben sang sie Werke von Arnold Schönberg, John Cage, Georges Aperghis, Mauricio Kagel, Luciano Berio und Marybel Dessagne.
Während ihres Studiums trat sie als Solistin in Purcells „Dido und Aeneas“ an der „Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim“ auf.
Im Frühjahr 2022 sang sie mit dem „Mannheimer Schlagwerk“ unter der Leitung von Dennis Kuhn György Ligeti’s „Síppal, dobbal, nádihegedűvel“ im Atrium der Kunsthalle in Mannheim.
Weitere Impulse erhielt sie bei Meisterkursen mit Prof. Anne Le Bozec, Prof. Christiane Iven, Prof. Gerold Huber, Prof. Ulrich Rademacher, Prof. Caroline Melzer und Prof. Nurit Stark, Prof. Daniel Fueter.

Klaviermatinée

Sonntag, 28. Mai 2023, 11 Uhr

Honoka Kusaka, Klavier

Klaviermatinée

Sonntag, 11. Juni 2023, 11 Uhr

Woori Lee, Klavier

Kammermusik im Ernst-Bloch-Zentrum

Dienstag, 13. Juni 2023, 16 Uhr

Klaviermusik am Nachmittag
Henley Jun, Klavier

Der Eintritt beträgt 7,-/erm. 5,-
(Für Mitglieder der Pfälzischen Musikgesellschaft ist der Eintritt frei)

Weitere Informationen zu den Künstlern und zum Programm finden Sie unter: www.bloch.de

Klaviermatinée

Sonntag, 25. Juni 2023, 11 Uhr

Jungmin Lee, Klavier

Bruno-Herrmann-Preisträgerkonzert

Sonntag, 09. Juli 2023, 11 Uhr

Jeremia Theurer, Kontrabass
Yoo-Jin Hirsch, Violoncello
Kammerphilharmonie Mannheim
Leitung: Studierende der Hochschule für Kirchenmusik, Heidelberg

Kammermusik im Ernst-Bloch-Zentrum

Dienstag, 11. Juli 2023, 16 Uhr

Hyejin Kim, Klavier

Hyejin Kim

Das Programm wird noch bekannt gegeben.

Hyejin Kim wurde 1992 in Seoul, Südkorea geboren und begann als Siebenjährige mit dem Klavierspiel. Sie erhielt ihr Bachelor-Diplom den Fächern Klavier und Lehramt an der Hanyang Universität in Seoul und war auch Stipendiatin derselben Universität. Sie ist Gewinnerin des Korea Music Education Association Wettbewerb und 2. Preisträgerin des Haneum Wettbewerb Seoul.

Von 2018 bis 2020 setzte sie ihr Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden im Studiengang Master of Music fort. 2021 wechselte sie an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim, wo sie bei Prof. Moritz Winkelmann im Studiengang Konzertexamen studiert.

Weiter geht es nach der Sommerpause am 10. September im Wilhelm-Hack-Museum (alle 14 Tage ) und am 10. Oktober im Ernst-Bloch-Zentrum (immer am 2. Dienstag im Monat)

Bruno Herrmann-Preis

Den Bruno-Herrmann-Preis vergibt die Pfälzische Musikgesellschaft (PMG) seit 1986 alljährlich für besonders erfolgreiche Teilnehmer aus der Pfalz beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“.
Bruno Herrmann, der lange Jahre innerhalb der Pfälzischen Musikgesellschaft den Bezirk Ludwigshafen leitete, gründete nach dem Neubau des Hack-Museums dort eine Konzertreihe, in der neben Kammermusikkonzerten auch jungen Nachwuchstalenten die Chance geboten wurde, mit einem professionellen Orchester, damals noch dem Kurpfälzischen Kammerorchester, aufzutreten. Die jungen Talente wurden von ihm bei „Jugend musiziert“ ausgewählt und eingeladen, ein Solokonzert mit Orchester unter seiner Leitung zu spielen. Nach seinem Tod bekam diese Auszeichnung den Titel „Bruno Herrmann Preis“ zum Gedenken an einen Mann, der durch sein Wirken als Förderer und Vermittler der Musik entscheidend das Kulturleben der Stadt Ludwigshafen und der Pfalz mit geprägt hat.

Seit 2006 ist das Orchester, das die jungen Solisten bei den Preisträger-Konzerten begleitet, die Mannheimer Kammerphilharmonie. Und zusätzlich zum Hauptkonzert in Ludwigshafen wird das Programm jetzt nach Möglichkeit ein weiteres Mal aufgeführt in dem Bezirk, aus dem einer der Preisträger stammt.

Zudem arbeitet die Pfälzische Musikgesellschaft bei dem Projekt zusammen mit der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg, die aus den Reihen ihrer Studierenden die Dirigenten stellt.

Bruno-Herrmann-Preisträgerinnen des Jahres 2022:
Frederick Punstein, Tuba und Karlsson Schick, Fagott

Die Preisträgerkonzerte fanden statt am 29.05.2022 in Ludwigshafen und Kaiserslautern